Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Wasser

Aus dem Schatzkästchen: Summer in Dog City

  AHOI!

Liebe Leute, nu isser da, der Sommer, und das gleich volle Kanne. Noch gar nicht lange her, da hat Frauchen abends die Heizung aufgedreht, jetzt möchte sie ihre Füße am liebsten die ganze Zeit in Eiswasser halten. Dabei liebt sie die Wärme, lebt erst bei sommerlichen Temperaturen voll auf; aber 34 Grad und mehr gehen selbst ihr zu weit. Natürlich setzt uns Hunden die Hitze besonders zu. Wir regulieren unseren Wärmehaushalt ja über die Zunge; darum hecheln wir momentan, als müssten wir Fünflinge zur Welt bringen. Transferieren, oder wie das heißt, also schwitzen können wir nur ganz wenig über unsere Pfoten. Die Großen haben uns extra einen Pool aufgestellt, in den wir zu Erfrischung springen sollen. Unsere Begeisterung hält sich allerdings in Grenzen. Was ich vom nassen Element halte, erkennt Ihr unschwer auf den folgenden Bildern:


Wie komme ich mit trockenen Pfoten an den Ball?
Mal sehen, vielleicht klappt´s ja mit Hypnose...

************


Das war wohl nix. Na schön, wat mut, dat mut...

************


Igitt... ist das nass!

************


Komm schon, du blödes Ding...

************


Jetzt aber bloß raus hier!

Die Aufnahmen stammen aus dem vergangenen Jahr, aber meine Einstellung bleibt immer noch dieselbe. Nelly ist so wasserscheu, dass man sie glatt für eine verkleidete Katze halten könnte. Frauchen hat sie kurzerhand hochgehoben und einfach ins Becken gesetzt. Dabei hat sie ihr ins Ohr geflötet, wie herrlich erquickend das doch sei. Da stand unsere Kleene nun zitternd im Wasser, genau zehn Sekunden lang; aber kaum hatte Frauchen sie losgelassen, - zack! -, war sie auch schon wieder draußen und flüchtete sich unters nächstbeste Gebüsch. Bobby macht sich auch nichts aus der Planscherei, er hält den Pool eher für einen überdimensionalen Trinknapf. Stattdessen macht er aus unserem Garten nach und nach eine Art Kraterlandschaft: Überall gräbt er sich Kuhlen, weil er hofft, in den Erdmulden eine Abkühlung zu finden. Chef kam auf die Idee, die Löcher voll Wasser laufen zu lassen. Wenn das versickert ist, fühlt sich die Erde tatsächlich für kurze Zeit etwas kühler an; so wird dem Dicken wenigstens ein bisschen Erleichterung verschafft.

Vorhin hat es hier mächtig gedonnert und geblitzt. Bobby schlief seelenruhig weiter, er hört ja nur noch schwer. Unser Püppchen verkroch sich vor Angst unter Fraules Schreibtisch, und ich bellte so aufgeregt, als hätten wir schon wieder Silvester. Daran könnt Ihr sehen, dass es mir ganz allmählich besser geht; inzwischen habe ich auch wieder angefangen, kleine Portionen zu fressen. Die Großen atmen leise auf - vorsichtigen Optimismus nennt Frauchen das. Mehr darüber erzähle ich Euch beim nächsten Mal. 

Also dann, gute Nacht oder vielmehr guten Morgähn.

Macht´s gut, Nachbarn!
Euer Barny

Lebenslichter 12.08.2020, 02.15 | (0/0) Kommentare | PL

Meistens ist nicht immer


Liebe Lesende!


Unser Frauchen pflegt zu sagen: „Achtsamkeit ist die rechte Hand der Engel.“ Damit will sie ausdrücken, dass die Menschen ihren Schutzengeln die Arbeit ganz schön erleichtern können, indem sie selber gut aufpassen. Den Engeln vertrauen heißt nämlich nicht, dass man einfach leichtsinnig und gedankenlos durchs Leben laufen darf. In erster Linie kommt´s auf die eigene Verantwortung an, meint Frauchen. Meistens stimmt es ja, was sie sagt – aber manchmal auch nicht. Zum Beispiel gestern Nachmittag:

Unsere Große sitzt gemütlich im Wohnzimmer und schaut sich im Fernsehen eine Romanverfilmung von Rosamunde Pilcher an. Sie liebt solche Schnulzen, natürlich nur wegen der herrlichen Landschaftsaufnahmen. Das behauptet sie wenigstens, aber mir macht sie nichts vor: Sie ist und bleibt nun mal eine hoffnungslose Romantikerin. In der Werbepause sieht sie zufällig durchs Fenster auf Nachbars Dach und sagt zu sich: „Ach, guck, die Ziegel glänzen ja so, anscheinend hat´s geregnet.“ Weiter denkt sie sich nichts dabei. Als der Film zu Ende ist, fällt ihr plötzlich siedend heiß ein, dass Bobbys Gartendecke immer noch draußen liegt. „So ein Mist“, schimpft sie vor sich hin, „die ist jetzt sicher klatschnass, und ich kann zusehen, wie ich sie wieder trocken kriege.“ Chef weiß Rat, wie so oft. Erwähnte ich schon, dass wir ein besonders kluges Herrchen haben? Er schlägt vor, die Decke in den Heizungskeller zu bringen, wo es schön warm ist und bei Regenwetter immer die feuchten Gassisachen aufgehängt werden. Gesagt, getan. Er schnappt sich das quietschnasse Teil und geht fröhlich pfeifend nach unten. Kaum hat er die Tür zum Heizraum aufgemacht, da hören wir ihn auch schon fluchen: „Ach nee, sag mal, was ist das denn hier für eine Sch….?“ Na ja, das ist es nicht, sondern zum Glück nur Wasser, aber davon reichlich. Es kommt aus der Wand, läuft an verschiedenen Rohren entlang und hat auf dem Fußboden schon ein paar beachtliche Pfützen gebildet. Also erst einmal her mit dem Lappen, alles aufwischen und Eimer unterstellen. Die beiden Großen sind im Keller, ihre Stimmung auch. Sie haben keine Ahnung, was die Ursache sein könnte – ein Rohrbruch, eine geplatzte Nahtstelle oder ein durchgerosteter Flansch. Vorsichtshalber dreht Herrchen sämtliche Ventile zu, damit kein Nachschub mehr fließen kann. Das heißt keine Toilettenbenutzung, Duschen fällt ebenfalls flach und das Ganze natürlich wie immer zum Wochenende. Gott sei Dank haben wir hinten noch das kleine Haus, in dem Frauchen früher mit ihren Eltern gewohnt hat und das heute für Partys und Logierbesuch genutzt wird. Als Großherrchen und –frauchen gestorben waren, rieten ihr alle, sie solle das Häuschen doch abreißen und stattdessen lieber einen schönen, großen Pool bauen lassen. Das brachte sie aber nicht übers Herz und ist jetzt nicht zum ersten Mal froh darüber.

Nun muss also morgen der Klempner ran, und es dürfte wohl eine Riesenschweinerei geben. Für uns Hunde bedeutet das wieder allerhand Unruhe. Dabei haben wir eben erst den Frühjahrsputz überstanden! Das einzig Gute an der Sache ist: Wäre Frauchen aufmerksamer gewesen und hätte sie Böbchens Decke vor dem Regen ins Haus geholt, dann wäre Chef nicht in den Heizkeller gegangen. So wäre die Bescherung wahrscheinlich erst ein paar Tage später entdeckt worden, wenn schon der halbe Keller unter Wasser gestanden hätte. Daran sieht man wieder, dass man im Leben nichts übertreiben soll – auch nicht die Achtsamkeit.

Also dann, auf Wiederlesen.

Haben Sie es fein!
Ihre Nelly


Bloß nicht aufregen - komm lieber spielen!

Lebenslichter 05.08.2020, 21.28 | (0/0) Kommentare | PL

2020
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30      
Worum es geht:



Tagtäglich verlöschen auf unserer Erde unzählige Lebenslichter - durch Achtlosigkeit und Gleichgültigkeit oder vorsätzlich, aus Grausamkeit und purer Lust am Töten. Es werden aber auch immer neue Lichter angezündet - durch freundliche Gedanken und liebevolles Handeln. Ich glaube fest daran, dass eines Tages daraus eine große, helle Flamme entstehen kann, die alle Lebewesen wärmt. Dieses Blögchen möchte hierzu seinen bescheidenen Beitrag leisten.






"Menschliches Mitgefühl darf nicht vor dem Bruder Tier haltmachen. Unsere besondere Stellung gibt uns eine besondere Verantwortung. Wir müssen dafür sorgen, dass kein Geschöpf unnötig leidet." UTE LANGENKAMP


******************




MEIN LEITSPRUCH:


Sei dankbar für das Gute in deinem Leben 

und denke auch ans Teilen


******************


    

    



Ich widme diese Seite in Liebe, Dankbarkeit und tiefem Respekt

allen Tierseelen der Welt.

Über mich

Geboren vor 65 Jahren als waschechte Berliner Pflanze, mit reinem Spreewasser getauft und in der Heimatstadt fest verwurzelt geblieben.Verheiratet mit dem besten aller Ehemänner und glückliches Frauchen von sieben allerliebsten Fellnasen.


Einige Beiträge dieses Blogs enthalten

kostenfreie, unbestellte Werbung

durch Bilder, Namensnennung

und/oder Verlinkung,

welche meinen persönlichen

Geschmack wiedergeben

und KEINE Kaufempfehlung darstellen!



"Wenn du mit den Tieren sprichst,
werden sie mit dir sprechen,
und ihr werdet euch kennenlernen.
Wenn du nicht mit ihnen sprichst,
dann werdet ihr euch nie kennenlernen.
Was du nicht kennst, fürchtest du.
Was du fürchtest, zerstörst du."

~Häuptling Dan George~

***************
************



Träumen wir gemeinsam
von einer besseren Welt...
Besucherzaehler