Blogeinträge (themensortiert)

Thema: LICHTBLICKE

Mucks- und mäuschenstill



Ich erinnere mich, wie mir meine ostpreußische Omi von diesem Brauch erzählte. In ihrem Heimatstädtchen Barten gab es ein Flüsschen, zu dem sie als junges Mädel mit ihren Freundinnen zum "Osterwasser holen" ging. Das war eine Tradition für die holde Weiblichkeit in der Ortschaft. Dabei gingen die Frauen und Mädchen am Morgen des Ostersonntags bei Sonnenaufgang los, um Wasser vom Brunnen, Bach oder Fluss zu holen. Dem Osterwasser wurden besondere Eigenschaften zugeschrieben. Neben seiner heilenden Kraft wurde ihm auch eine Förderung der Fruchtbarkeit nachgesagt. Wenn verheiratete Frauen sich also mit dem Osterwasser wuschen, sollten sie schneller schwanger werden. Für junge Mädchen hieß es, dass das Osterwasser ihre Schönheit zum Vorschein bringen würde. Und wenn eine gerade frisch verliebt war, sollte sie das Osterwasser auf den Mann oder Burschen ihrer Träume sprenkeln, der dann die Zuneigung erwidern würde.


Je nach Region gab es dabei aber ein Hindernis: Der Kniff an der Sache war, beim Osterwasser holen entweder nicht gesehen zu werden oder aber kein Wort auf dem Hin- und Rückweg zu sprechen, sonst würde das Osterwasser seine Wirkung verlieren. Stellen Sie sich bitte eine Horde von unentwegt schnatternden Teenagern vor, die plötzlich für längere Zeit mucksmäuschenstill sein sollen. Eine echte Herausforderung! Erschwert wurde das Unterfangen durch den männlichen Teil der Bevölkerung im Ort. Die Herren der Schöpfung versuchten nämlich, die Frauen beim Osterwasser holen zu erwischen oder auf dem Rückweg ins Gespräch zu verwickeln.


Heutzutage gibt es das "Osterwasser" immer noch, es wird aber nur noch selten auf die traditionelle Weise geholt. Das lässt sich denken - versuchen Sie mal, eine Fünfzehnjährige am Feiertag in aller Herrgottsfrühe aus dem Bett zu holen, nur für ein paar Schlucke Wasser! Deswegen ist "Osterwasser" inzwischen ein anderes Wort für einen guten Schnaps, der beim Osterfestmahl zu sich genommen wird. Na dann, wohl bekomm´s!

Lebenslichter 12.04.2020, 05.30 | (0/0) Kommentare | PL

Ein Fall für die Gewerkschaft

Die Mutter sitzt abends spät noch in der Küche und färbt die Ostereier, ganz heimlich hinter verschlossener Tür.

Der kleine dreijährige Sohn steht plötzlich in der Tür und sieht die Mutter beim Eierfärben. "Mutti, was machst du denn da?" "Ach weißt du, der Osterhase hat doch gerade so viel Arbeit und ich wollte ihm einfach dabei helfen." "Arme Mutti, das ist aber lieb von dir."
Am nächsten Tag gehen sie in ein großes Kaufhaus. Sie stehen auf der Rolltreppe und durch die Regale sieht der Dreijährige einen großen Osterhasen, im Gras liegend, mit einer Möhre in der Pfote. Das Kind ruft empört: "Schau Mutti, dieser faule Sack! Der liegt da im Gras und du kannst für ihn schuften!"



***************************

Der Osterhase geht in den Bäckerladen und sagt zu dem Bäcker: "Fünf Brötchen, du Blödmann!" Der Bäcker ist verärgert, aber Kunde ist Kunde; und so packt er dem Hasen die Brötchen ein. Am nächsten Tag kommt der Hase wieder und verlangt: "Fünf Brötchen, du Blödmann!" Natürlich ist der Bäcker wütend, aber der Kunde ist schließlich König. Er schweigt und packt dem Hasen die Brötchen ein. Am dritten Tag dasselbe Spiel: "Fünf Brötchen, du Blödmann!" Da reißt dem Bäcker die Geduld und er schreit den Hasen an: "Jetzt hör mir gut zu, Osterhase hin oder her. Wenn du noch einmal kommst und frech wirst, hänge ich dich an dem Haken da oben in der Decke auf." Am nächsten Tag kommt der Hase wieder und fragt: "Hast du Seil?" Der Bäcker: "NEIN!" Darauf der Osterhase: "Dann kannste mich auch nicht aufhängen, also gib mir fünf Brötchen, du Blödmann!"

Allen ein vergnügtes Osterfest!

Lebenslichter 11.04.2020, 09.25 | (0/0) Kommentare | PL

V.I.P.

In metallic-blauer Schrift auf einem Kuvert aus goldfarbener Knisterfolie leuchtet es mir entgegen: „Herzlichen Glückwunsch, liebe Frau D.! Sie wurden als V.I.P. Kundin von uns ausgewählt…“ Wie denn, ich als V.I.P.? Na, da soll doch gleich…! Ich ahne schon, was mich erwartet, und richtig: In dem nobel aussehenden Umschlag steckt der brandneue Katalog eines Modehauses für Damen ab Konfektionsgröße 42. Alles, was die stärkere Frau in der kommenden Herbst/Wintersaison so trägt, fotografiert an bildhübschen Zwanzigjährigen mit, na sagen wir, höchstens Größe 36. Wir erinnern uns: Zielgruppe soll hier Mrs. Molly und nicht Miss Twiggy sein! Aber das ist schon wieder ein anderes Thema. Also, Mode für die Saison 2020/21. Donnerwetter, die haben vielleicht ein Tempo drauf! Ich habe noch nicht einmal meine Garderobe für den diesjährigen Sommer aufgefrischt; ganz abgesehen davon, dass die meisten von uns zurzeit wohl andere Sorgen haben dürften. Auf der Titelseite geht es dann folgendermaßen weiter:

„…Sie kommen als Erste (Frage: Und Einzige? Wenn man das so liest, könnte man es fast glauben) in den Genuss unserer Kollektion für die Saison Herbst-Winter 2020/21. Für Ihre Vorabbestellung bis 20.04.2020 aus unserem neuen Katalog bedanken wir uns mit lohnenden Vorteilen:

Geschenk 1: praktischer Multifunktionswecker (brauchen wir nicht, unsere Fellkinder sorgen mit ihren kalten Nasen schon dafür, dass wir nicht verpennen)

Geschenk 2: Gutschrift über 10 € für Sie (wenn ich nichts bestelle, spare ich mehr)

Extra: bevorzugte Lieferung ab Anfang September 2020"

Das ist ja wohl der Hohn auf Socken! Ich kaufe doch heute nichts, was ich erst in fünf Monaten bekomme. Geduld ist nicht meine Stärke, und wenn ich überhaupt etwas bestelle, dann will ich es möglichst schon gestern geliefert haben. Außerdem, wer sagt, dass ich im September noch Mode für große Größen brauche? Schließlich könnte ich bis dahin abnehmen. Na schön, vielleicht nicht gleich mehrere Kleidergrößen und erst recht nicht über die "Eiszeit" (am liebsten Zitrone und Stracciatella). Aber das wissen die ja nicht.

Regelmäßig finde ich mindestens drei solcher Druckerzeugnisse, alle ganz ähnlich marktschreierisch aufgemacht, in unserem Hausbriefkasten vor. Pro Woche? Nicht doch, pro Tag! Woher wissen die bloß alle, wie ich heiße und wo ich wohne, obwohl ich noch nie etwas bei ihnen geordert habe? Ganz zu schweigen von der Flut an Flyern diverser Pizzalieferdienste, Handwerksbetriebe und Gärtnereien, dem Kirchenblättchen und den Wurfsendungen sämtlicher ortsansässiger Discounter. Für die kleinen, unscheinbaren, dafür aber immens wichtigen Briefe – Liebesgrüße vom heimlichen Verehrer, Steuergutschrift vom Finanzamt, das kommt schon mal vor! – bleibt kaum noch Platz, und man muss höllisch aufpassen, dass man sie nicht versehentlich mit all dem unerwünschten Papierkram in der blauen Tonne entsorgt. Unser Postbote hat jedes Mal seine liebe Not, den ganzen Wust in unseren Briefkasten zu stopfen, der sich dann wegen Überfüllung oft nur mit Gewalt öffnen lässt. Aber das ist noch längst nicht alles. Neulich kam der Katalog eines bekannten Versandhauses mit vier Buchstaben sogar per Paketauto. Der Wälzer wog mindestens drei Kilo und war ungefähr so dick wie der 10. Band des Großen Brockhaus (die Älteren erinnern sich: Das ist ein auf Papier gedrucktes Lexikon, also ein Buch).

Der Text auf Umschlag oder Titelblatt variiert von Firma zu Firma, Inhalt und Aussage bleiben sich dagegen stets gleich. Papier ist geduldig; ich bin es nicht, und ich merke, wie ich beim Lesen immer mehr erröte. Vor Freude? Nein, vor Wut und das aus mehreren Gründen. Erstens: Halten die mich echt für so bescheuert, dass ich ihnen abkaufe, gerade ich sei unter Tausenden - ach was sage ich, Hunderttausenden - auserwählt worden, diese tollen, extra für mich designten Modelle zu erwerben und zu tragen? Nicht wahr, da fühle ich mich doch gleich wie Claudia Schiffer, Heidi Klum und Naomi Campbell in einer Person! Und wäre es wirklich an dem, was um Himmelswillen sollen all die anderen, minder Privilegierten in der kommenden Saison anziehen? Oder müssen die nackt herumlaufen? Zweitens: Wissen die Verantwortlichen für diese überflüssigen Papierberge noch immer nicht, welchen Schaden Folien und ähnliche Verpackungen in der Umwelt anrichten? (Dazu fällt mir ein: Wer, zum Teufel, ist eigentlich irgendwann auf den idiotischen Einfall gekommen, bunte Blumensträuße in Klarsichtfolie zu verpacken, die man noch nicht einmal wiederverwenden kann, weil sie beim Versuch, den Tesafilm abzuziehen, todsicher zerreißt?) Abgesehen davon haben die Prospektmacher und ihre Auftraggeber wohl auch nichts vom Sterben des Regenwaldes gehört. Das Papier für ihre bunten Hochglanzblätter wird bekanntlich aus Holz gemacht, und woraus bestehen Bäume? Aus Holz. Botschaft angekommen? Ein paar Zyniker werden jetzt einwenden, dass das vorhin erwähnte Lexikon schließlich auch auf Papier gedruckt wurde; aber das lässt sich ja wohl nicht vergleichen.

Alle meine Bemühungen, die lästigen Briefkastenverstopfer loszuwerden, sind kläglich gescheitert. Ich habe versucht, sie telefonisch abzubestellen. Das Gespräch ging natürlich auf meine Kosten, weil die meisten Unternehmen wenig kundenfreundliche, gebührenpflichtige 01805er Rufnummern verwenden. Dutzende von Mails habe ich geschrieben, mit der Bitte, meine Daten doch schleunigst aus dem Firmencomputer zu löschen. Ich habe geweint, gebettelt und gedroht. Es war vergebens. Man kann oder will mich einfach nicht verstehen. Prospekte und Kataloge flattern weiterhin munter ins Haus - und wandern gleich darauf ungelesen in den Müll.

Bisher glaubte ich, das Kürzel V.I.P. stände für „Very Impotent Person“. In Wahrheit bedeutet es aber etwas ganz anderes, nämlich: „Vollkommen Irrsinnige Papierschwendung“!

Lebenslichter 28.03.2020, 18.46 | (0/0) Kommentare | PL

Bitte lächeln: Die Telekom vertickt Lose

...und auch sonst noch so allerhand. Hier ist wohl eher gemeint, dass sie Tickets verlost. Na dann, ein Prosit allen jenen, die ein solches ergattert haben!

Ein unbeschriebenes Blatt: „Der Täter behauptete, noch nie etwas gestohlen zu haben, ohne zu bezahlen.“

************

Auch sehr geschickt: „Es gelang der Täterin, den Pullover zu entwenden, ohne dafür zu bezahlen.“

************

Wie man sich bettet…: „Die Polizei fand heraus, dass der Gesuchte einen Mercedes, eine Segeljacht und rund 50.000 Euro unter seiner Matratze versteckt hatte.“

Zwingende Logik: „Der Täter hatte keinen Hund bei sich, weshalb er auch nicht bellte.“

************

Vornehm ausgedrückt: „Die Täter hatten vor, die Hauptkasse von ihrer Einnahme zu befreien.“

************

Großes Aufgebot: „Der gesuchte Schwerverbrecher wurde mit 200 Tunten gejagt.“ (Hunden)

************

Eindeutige Rechtslage: „Die Obduktion ist rechtens, solange der Patient nicht ausdrücklich widerspricht.“

************

Stumm wie ein Grab: „Der eine Täter schwieg beharrlich, der andere sagte gar nichts.“

************

„Die Panne zu Beginn bitten wir zu verzögern.“ 


Lebenslichter 26.03.2020, 20.44 | (0/0) Kommentare | PL

Für heute: Dienstag, 24. März 2020




"Wandel und Wachstum
eröffnen mir aufregende Möglichkeiten.
Inmitten aller Veränderungen
bin ich stets sicher und behütet."

*********

"Ich beginne und beende jeden Tag damit,
dass ich für alle Segnungen danke,
die mir geschenkt werden."

LOUISE L. Hay

Lebenslichter 24.03.2020, 07.28 | (0/0) Kommentare | PL

In diesen Tagen

sieht man überall gestresste Menschen mit besorgten, traurigen  Mienen. Völlig zu Recht, denn schließlich haben wir es mit einem brandgefährlichen Gegner zu tun. Meine Hochachtung und mein Respekt gelten besonders denjenigen, die zurzeit Übermenschliches leisten, um einerseits so viele Leben wie möglich zu retten und andererseits den Laden am Laufen zu halten. Ich finde, es ist unsere verdammte Pflicht und Schuldigkeit, sie zu unterstützen, indem wir uns ALLE an die Regeln halten, uns weitestgehend zurückziehen und auf die Weise den Feind einfach aushungern. A propos: Einkaufen gehen ist momentan ja eine ganz spezielle Herausforderung. Vor allem Blattgold (das ist das neue Synonym für Toilettenpapier) zu ergattern gleicht einem Sechser im Lotto. Ich schreibe schon längst keine Liste mehr, weil ich die Hälfte von dem, was darauf steht, ja doch nicht bekomme. Stattdessen gehe ich alle zehn Tage in den Supermarkt - immer in denselben, weil ich mir denke, je weniger verschiedene  Orte ich aufsuche, desto weniger laufe ich Gefahr, mich anzustecken – nehme mit, was es gibt und schaue, was ich daraus zaubern kann. Not macht erfinderisch, und warum nicht mal der Phantasie freien Lauf lassen? Meine Eltern und Großeltern würden milde lächeln und sagen, Kind, was willst du, das ist alles nichts gegen das, was wir nach ´45 hatten.

Recht hätten sie. Und da ist noch etwas: 


Ich danke jeden Tag dem lieben Gott, meinem Schicksal und meinen Eltern für all das Gute in meinem Leben. Für das Fleckchen Erde, das ich mein eigen nennen darf, für meinen Mann und unsere geliebten Fellkinder. Dafür, dass ich gesund bin und bleibe, genug zu essen und zu trinken habe und in Frieden leben kann. Deswegen habe ich beschlossen, von jetzt an jeden Tag ein kleines Licht anzuzünden, um diese dunkle Zeit für meine Leserinnen und Leser ein bisschen heller zu machen. Tun möchte ich das mit meinen Beiträgen, die ich hier schreibe. Lustiges, Humorvolles, Nachdenkliches, Heiteres und Besinnliches sollen sich abwechseln. Selbstverständlich werde ich weiterhin auf das Leiden der Tiere, speziell der Hunde, hinweisen, deren Elend in diesen Tagen noch viel größer ist, als in normalen Zeiten. Und ich werde Ihnen viele der armen Seelen vorstellen, die unter erbärmlichsten Bedingungen ihr Dasein fristen und verzweifelt auf liebevolle Aufnahme bei guten Menschen warten. Irgendwann wird Vermittlung ja wieder möglich sein, dann soll  keines der Tiere auch nur einen Tag länger warten müssen, als unbedingt nötig. Abstand ist Fürsorge, ja. Das gilt aber nur für das Vermeiden körperlicher Nähe. Seelisch dürfen wir mit unseren Lieben und unseren Mitgeschöpfen gern enger zusammenrücken denn je.

Also: Halten Sie inne und besinnen Sie sich – auf sich selbst und das, was wirklich zählt. Ich wünsche Ihnen gute Unterhaltung beim Lesen und bitte bleiben Sie gesund!

Lebenslichter 23.03.2020, 20.50 | (0/0) Kommentare | PL

Anstelle eines Vorwortes: Gandhi und ich



"Du musst selbst die Veränderung sein, die du in der Welt sehen willst." Diesen Satz von Mahatma Gandhi hörte ich in einer Folge der US – Fernsehserie „Eine himmlische Familie“. Ich liebe die Camdens. Sie sind so ungeheuer amerikanisch, und sämtliche gängigen Klischees vom pappigen „Dairy Shake“ - Burger über den autoritären Cop bis zum unrealistisch - prüden „No sex before marriage“ werden in den einzelnen Folgen bedient. Die Serie macht süchtig, und seit ich mit dem Gucken angefangen habe, kann ich die Fortsetzung kaum erwarten.


Zurück zu Gandhi. Dieser weise Mann hat in seinem Leben vieles gesagt und getan, was nachdenkens- und –ahmenswert ist. Das obige Zitat spricht mich besonders an, denn im Grunde ist es ganz einfach: Wenn dir solche Dinge wie Unfrieden, Vorurteile, Hass, Intoleranz oder Neid in der Welt missfallen, dann sieh zu, dass du sie aus deinem persönlichen Leben verbannst.


Im Klartext heißt das: Entferne den Balken aus deinem Auge und kehre vor deiner eigenen Tür. Ich zum Beispiel kann nachtragende Menschen überhaupt nicht leiden; aber dass unsere Patentochter uns vor Jahren wegen ihres Ferienjobs angelogen hat, werfe ich ihr heute noch bei jeder Gelegenheit vor. Neid ist mir ein Gräuel, man muss schließlich auch gönnen können. Trotzdem bin ich felsenfest überzeugt, dass der Pokal bei der Berliner Meisterschaft in den Standardtänzen 1989 viel eher uns zugestanden hätte als dem Siegerpaar. Von Vorurteilen bin ich sowieso frei – denn dass ältere Herren mit Brille, Hut und Mercedes allesamt (außer meinem Papa) gemeingefährliche Autofahrer sind, Frauen grundsätzlich (mit Ausnahme von mir) nicht rückwärts einparken können und Hunde, die bellen, prinzipiell (gilt nur für unsere) nicht beißen, sind doch längst bewiesene Tatsachen, oder?


Sagte ich, es wäre einfach? Da habe ich den Mund wohl ein bisschen voll genommen. Ich bin eben nicht Gandhi. Den Balken zu entfernen und vor der eigenen Türe zu kehren ist viel schwieriger, als ich mir das vorgestellt hatte. Immerhin arbeite ich fleißig daran.

Lebenslichter 13.03.2019, 17.06 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

2020
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
Worum es geht:



Tagtäglich verlöschen auf unserer Erde unzählige Lebenslichter - durch Achtlosigkeit und Gleichgültigkeit oder vorsätzlich, aus Grausamkeit und purer Lust am Töten. Es werden aber auch immer neue Lichter angezündet - durch freundliche Gedanken und liebevolles Handeln. Ich glaube fest daran, dass eines Tages daraus eine große, helle Flamme entstehen kann, die alle Lebewesen wärmt. Dieses Blögchen möchte hierzu seinen bescheidenen Beitrag leisten.






"Menschliches Mitgefühl darf nicht vor dem Bruder Tier haltmachen. Unsere besondere Stellung gibt uns eine besondere Verantwortung. Wir müssen dafür sorgen, dass kein Geschöpf unnötig leidet." UTE LANGENKAMP


******************


MEIN LEITSPRUCH:


Sei dankbar für das Gute in deinem Leben und vergiss das Teilen nicht 


******************


    

    



Ich widme diese Seite in Liebe, Dankbarkeit und tiefem Respekt

allen Tierseelen der Welt.

Über mich

Geboren vor 64 Jahren als waschechte Berliner Pflanze, mit reinem Spreewasser getauft und in der Heimatstadt fest verwurzelt geblieben.Verheiratet mit dem besten aller Ehemänner und glückliches Frauchen von sieben allerliebsten Fellnasen.


Einige Beiträge dieses Blogs enthalten

kostenfreie, unbestellte Werbung

durch Bilder, Namensnennung

und/oder Verlinkung, 

welche meinen persönlichen 

Geschmack wiedergeben

und KEINE Kaufempfehlung darstellen!



"Wenn du mit den Tieren sprichst,
 werden sie mit dir sprechen,
 und ihr werdet euch kennenlernen.
Wenn du nicht mit ihnen sprichst,
 dann werdet ihr euch nie kennenlernen.
Was du nicht kennst, fürchtest du.
Was du fürchtest, zerstörst du." 

~Häuptling Dan George~ 

***************
************



Träumen wir gemeinsam
von einer besseren Welt...
Besucherzaehler