Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Berlin

Aus dem Schatzkästchen: Allerlei Viecherei

Wir Hauptstädter sind ja einigen Kummer gewöhnt, wenn es um Dauerbaustellen, kratergroße Schlaglöcher und komplizierte Umleitungen geht. Der tägliche Weg zur Arbeit und wieder nach Hause wird dabei zum Abenteuerparcours, und die Verkehrsmeldungen im Radio übertreffen an Länge oft jede Haushaltsdebatte des Bundeskabinetts.

Ein Hindernis der ganz anderen Art legte am Freitagmorgen den Verkehr auf der AVUS (einem Teil der Berliner Stadtautobahn) lahm und sorgte für einen kilometerlangen Stau. Da stand nämlich ein Pferd – nein, diesmal nicht auf dem Flur, sondern mitten auf der rechten Fahrbahnseite. Der Braune war aus einem anliegenden Reitstall entwischt und wollte anscheinend nur so zum Spaß testen, wer im morgendlichen Berufsverkehr wohl schneller voran käme – er mit seiner einen Pferdestärke oder neben ihm der nachtschwarze Porsche mit mindestens 300 PS unter der Motorhaube. Wären, wie in England üblich, Wetten abgeschlossen worden, so hätten diejenigen, die auf den Gaul gesetzt hätten, sogar bei geringem Einsatz ein kleines Vermögen gewonnen.

Wie es hieß, nahmen die meisten Autofahrer es gelassen. Allerlei Rindviecher (zum Beispiel Hornochsen, dumme Kühe) gehören hier und andernorts ja schon lange zum Straßenbild, da bietet so ein Ross eine willkommene Abwechslung.

Damit nicht genug: Ausgerechnet am Siebenschläfertag regnete es bereits seit morgens junge Katzen und Hunde, und seitdem kommen täglich neue Würfe. Zu allem Überfluss verwandelt ein Maulwurf mit seiner Sippschaft das, was Wendy und Barny von unserem Rasen übriggelassen haben, endgültig in ein wüstes Minenfeld. Da bleibt einem selbst als Berliner, deren Tierliebe bekanntermaßen sprichwörtlich ist, nur noch die Vogel-Strauß-Taktik: den Kopf in den märkischen Sand oder am besten gleich unter die heimische Bettdecke stecken.


BEITRAG VOM 15. JULI 2012

Lebenslichter 18.08.2020, 20.55 | (0/0) Kommentare | PL

Zuhause, aber nicht daheim

Wir waren umgezogen, von Krumme Lanke nach Schlachtensee. Unsere Wohnung lag im oberen Stock einer Gründerzeitvilla, deren Erdgeschoss und Souterrain von den Hauseigentümern bewohnt wurden. Fräulein S. und Herr L. waren ein seltsames Paar. Sie lebten in wilder Ehe miteinander (für damalige Moralvorstellungen unerhört), gingen fast nie aus und empfingen auch nur selten Besuch. Niemand begriff, warum sie überhaupt zusammen blieben, denn sie stritten sich fast ständig, und wir bekamen oben alles mit. Fräulein S. war eigentlich ganz nett, aber vor Herrn L. hatte ich eine Heidenangst. An einen Vorfall kann ich mich noch genau erinnern, obwohl ich damals erst vier Jahre alt war: Trotz strengsten Verbotes war ich mit Pit in den völlig verwilderten Garten gegangen und hatte dort ein bisschen herum gestöbert. Natürlich fand er alles hochinteressant. Er hatte wohl ein Mauseloch entdeckt, denn er buddelte auf einmal wie verrückt und verschwand beinahe völlig in dem Loch. Nur sein kleines Hinterteil ragte noch heraus. In dem Moment tauchte urplötzlich Herr L. auf und fing an, wie ein Wahnsinniger zu toben. Er hielt eine Schaufel in der Hand und drosch auf den armen Hund ein. Ich muss vor Angst geschrien haben wie am Spieß. Zum Glück hatte meine Mutter oben das Küchenfenster offen stehen und konnte alles mit anhören. Sie kam in den Garten gerannt, stürzte sich auf Herrn L. und riss ihm die Schaufel aus der Hand. Von einer Sekunde zur anderen war er wie ausgewechselt, die Liebenswürdigkeit selbst, so als hätte jemand in seinem Kopf einen Schalter umgelegt. Meiner Mutter gegenüber verhielt er sich sowieso immer äußerst zuvorkommend, er schien tatsächlich Respekt vor ihr zu haben. Außerdem war sie damals eine bildschöne junge Frau, was vermutlich auch eine Rolle spielte. Abends gab es noch eine heftige Auseinandersetzung zwischen meinem Vater und Herrn L., und von da an lebten wir mehr oder weniger in friedlicher Koexistenz, bis wir zwei Jahre später auszogen. In den Garten haben Pit und ich allerdings nie wieder eine Pfote oder einen Fuß gesetzt.

Kein Wunder, dass der Lütte sein Großfrauchen schmerzlich vermisste und Heimweh nach seinem früheren Zuhause hatte. Er liebte uns zwar, aber meine Omi vergötterte er - genau wie ich. Immer wieder büxte er aus und fand mit schlafwandlerischer Sicherheit den Weg in die W…straße, wo er dann völlig erschöpft ankam. Von Haus zu Haus waren es beinahe vier Kilometer; mit dem Auto ein Katzensprung, aber für den kleinen Kerl mit seinen kurzen Beinchen der reinste Marathon. Anscheinend hatte er dabei auch einen guten Schutzengel, denn obwohl er einige belebte Straßen passieren musste, ist ihm nie etwas zugestoßen. Natürlich herrschte damals noch weitaus weniger Verkehr, und diejenigen, die schon ein Auto besaßen, fuhren langsamer und rücksichtsvoller, als es heutzutage viele tun. Gefährlich war es trotzdem, besonders für einen so winzigen Hund. Meiner Omi brach es jedes Mal fast das Herz, wenn wir ihn wieder abholten oder sie ihn uns zurückbringen musste.


Die schönen Beine (züchtig bedeckt) gehören meiner Mama.

 Ganz rechts unser Pit, im Vordergrund ein Spielkamerad von ihm und links außen?

 Ach, das bin ja ich!

Lebenslichter 10.06.2020, 19.23 | (0/0) Kommentare | PL

2020
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Worum es geht:



Tagtäglich verlöschen auf unserer Erde unzählige Lebenslichter - durch Achtlosigkeit und Gleichgültigkeit oder vorsätzlich, aus Grausamkeit und purer Lust am Töten. Es werden aber auch immer neue Lichter angezündet - durch freundliche Gedanken und liebevolles Handeln. Ich glaube fest daran, dass eines Tages daraus eine große, helle Flamme entstehen kann, die alle Lebewesen wärmt. Dieses Blögchen möchte hierzu seinen bescheidenen Beitrag leisten.






"Menschliches Mitgefühl darf nicht vor dem Bruder Tier haltmachen. Unsere besondere Stellung gibt uns eine besondere Verantwortung. Wir müssen dafür sorgen, dass kein Geschöpf unnötig leidet." UTE LANGENKAMP


******************




MEIN LEITSPRUCH:


Sei dankbar für das Gute in deinem Leben und vergiss das Teilen nicht 


******************


    

    



Ich widme diese Seite in Liebe, Dankbarkeit und tiefem Respekt

allen Tierseelen der Welt.

Über mich

Geboren vor 65 Jahren als waschechte Berliner Pflanze, mit reinem Spreewasser getauft und in der Heimatstadt fest verwurzelt geblieben.Verheiratet mit dem besten aller Ehemänner und glückliches Frauchen von sieben allerliebsten Fellnasen.


Einige Beiträge dieses Blogs enthalten

kostenfreie, unbestellte Werbung

durch Bilder, Namensnennung

und/oder Verlinkung,

welche meinen persönlichen

Geschmack wiedergeben

und KEINE Kaufempfehlung darstellen!



"Wenn du mit den Tieren sprichst,
?werden sie mit dir sprechen,
?und ihr werdet euch kennenlernen.
Wenn du nicht mit ihnen sprichst,
?dann werdet ihr euch nie kennenlernen.
Was du nicht kennst, fürchtest du.
Was du fürchtest, zerstörst du."?

~Häuptling Dan George~?

***************
************



Träumen wir gemeinsam
von einer besseren Welt...
Besucherzaehler