Ausgewählter Beitrag

Höchst verdächtig!

Heute haben wir alle selig verratzt. Bei Herrchen und Barny ist das nichts Besonderes, die würden sowieso am liebsten bis mittags schlafen. Frauchen und ich sind eigentlich Frühaufsteherinnen; aber heute wurde ich erst wach, als meine Blase unangenehm zwickte. Ich sprang zu Frauchen aufs Bett (was ich nicht soll) und schleckte ihr übers Gesicht (was sie nicht mag). „Pfui, Nelly, hör auf damit, es ist noch so früh“, maulte sie und versuchte, sich die Bettdecke über den Kopf zu ziehen. Von wegen früh, es war schon zehn nach halb neun! Notgedrungen (das dürfen Sie ruhig wörtlich nehmen) wiederholte ich die Prozedur so lange, bis Madame endlich aufstand und mich in den Garten ließ. Nach fünfzehn Minuten kam ich erleichtert wieder. Es hatte etwas länger gedauert, weil ich das Grundstück noch auf nächtliche Katzenspuren untersuchen musste.

Inzwischen waren die Männer aus den Betten. Barny hatte ebenfalls eine Runde gedreht und wartete nun bei Frauchen in der Küche aufs Frühstück. Neben Schlafen ist ja Fressen seine große Leidenschaft. Herrchen stand im Badezimmer und fuhrwerkte mit einem summenden Stöckchen in seinem Maul herum. Interessiert sah ich ihm zu, und nun stellen Sie sich mein Entsetzen vor: Seine Lefzen waren voller Schaum! Ich erschrak fürchterlich. Hatte er etwa Tollwut? Vielleicht hatte er vergessen, sich impfen zu lassen, manche nahmen es damit ja nicht so genau. Womöglich musste er jetzt wochenlang in Quarantäne und würde am Ende sogar eingeschläfert!

Eine halbe Stunde später beim Frühstück war kein Schaum mehr zu sehen. Herrchen benahm sich so wie immer und ich stellte auch sonst nichts Auffälliges an ihm fest. Sie können sich denken, wie erleichtert ich war. Trotzdem werde ich ihn die nächsten Tage genau beobachten. Es wäre doch sehr schade um ihn, er ist nämlich richtig nett (für einen Mann, meine ich)!

Also dann, gute Nacht und auf Wiederlesen.

Haben Sie es fein!
Ihre Nelly

Das Sandmännchen war bei Barny!

Lebenslichter 05.07.2020, 18.31

Kommentare hinzufügen


Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

2020
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Worum es geht:



Tagtäglich verlöschen auf unserer Erde unzählige Lebenslichter - durch Achtlosigkeit und Gleichgültigkeit oder vorsätzlich, aus Grausamkeit und purer Lust am Töten. Es werden aber auch immer neue Lichter angezündet - durch freundliche Gedanken und liebevolles Handeln. Ich glaube fest daran, dass eines Tages daraus eine große, helle Flamme entstehen kann, die alle Lebewesen wärmt. Dieses Blögchen möchte hierzu seinen bescheidenen Beitrag leisten.






"Menschliches Mitgefühl darf nicht vor dem Bruder Tier haltmachen. Unsere besondere Stellung gibt uns eine besondere Verantwortung. Wir müssen dafür sorgen, dass kein Geschöpf unnötig leidet." UTE LANGENKAMP


******************


MEIN LEITSPRUCH:


Sei dankbar für das Gute in deinem Leben und vergiss das Teilen nicht 


******************


    

    



Ich widme diese Seite in Liebe, Dankbarkeit und tiefem Respekt

allen Tierseelen der Welt.

Über mich

Geboren vor 65 Jahren als waschechte Berliner Pflanze, mit reinem Spreewasser getauft und in der Heimatstadt fest verwurzelt geblieben.Verheiratet mit dem besten aller Ehemänner und glückliches Frauchen von sieben allerliebsten Fellnasen.


Einige Beiträge dieses Blogs enthalten

kostenfreie, unbestellte Werbung

durch Bilder, Namensnennung

und/oder Verlinkung, 

welche meinen persönlichen 

Geschmack wiedergeben

und KEINE Kaufempfehlung darstellen!



"Wenn du mit den Tieren sprichst,
 werden sie mit dir sprechen,
 und ihr werdet euch kennenlernen.
Wenn du nicht mit ihnen sprichst,
 dann werdet ihr euch nie kennenlernen.
Was du nicht kennst, fürchtest du.
Was du fürchtest, zerstörst du." 

~Häuptling Dan George~ 

***************
************



Träumen wir gemeinsam
von einer besseren Welt...
Besucherzaehler