Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Tierheim Herzsprung

Aus dem Schatzkästchen: Von fliegenden Hunden und abgebrochenen Kronen

  AHOI!

Liebe Leute, das wehte hier ja wieder mal tüchtig um die Häuser. Herwart hieß die Kanaille. Zum Glück hat er´s weniger toll getrieben als sein Vorgänger Xavier, aber uns hat´s auch so gereicht. Leichtgewichte wie Nelly und ich mussten tierisch aufpassen, dass wir nicht die Bodenhaftung verlieren und abheben, wenn wir so eine Sturmbö in die Flanke kriegten!

Bei uns im Wald sieht´s aus wie Kraut und Rüben, das kann ich Ihnen bellen. Überall liegen umgestürzte Bäume rum, die Forstarbeiter kommen gar nicht nach mit dem Aufräumen. Wir müssen entweder drüber hüpfen oder drunter durch kriechen oder einen Riesenumweg außen rum laufen. Ganz schön anstrengend auf die Dauer, man ist ja schließlich nicht mehr der Jüngste. Emmys Frauchen hat erzählt, eine abgebrochene Baumkrone ist praktisch genau vor ihrer und Emmys Nase gelandet und hat sie beide nur um Haaresbreite verfehlt. Gott sei Dank war ihr Schutzengel auf seinem Posten, wäre ja sonst nicht auszudenken gewesen!

Dazu hat´s in den letzten Tagen auch noch Strippen geregnet, und alles ist voller Pfützen und Morast. Chef sieht in seinen Gummistiefeln aus wie Peter Alexander beim Angeln und ich, als käme ich direkt aus einer Moorpackung in Bad Nauheim. Frauchen ist not amused, weil sie jeden Tag unsere Handtücher waschen darf.

Da fällt mir ein, unsere Große wirkt in letzter Zeit manchmal recht trübsinnig und bedrückt. Liegt vielleicht daran, dass es wieder so früh dunkel wird. Außerdem friert sie ständig, auch wenn´s draußen noch gar nicht so kalt ist. Sie müssen wissen, alles unter 20 Grad (plus, versteht sich) heißt für sie Winter.

Ehrlich gebellt glaube ich eher, es kommt daher, dass sie um diese Jahreszeit immer besonders viel an unsere Artgenossen denkt, die in Rumänien, Russland und anderswo auf der Welt ihr trauriges Dasein auf der Straße fristen, wo sie in eisiger Kälte ums nackte Überleben kämpfen müssen. Dort gibt´s keine gefüllten Näpfe und warmen Kuschelbetten. Die Ärmsten müssen sich irgendein Versteck suchen, in dem sie sich verkriechen können und werden obendrein von brutalen, gewissenlosen Menschen verfolgt und gequält. Wir spenden und spenden, sagt Frauchen, aber es ist doch nur ein Tropfen auf den heißen Stein und das Elend wird immer größer statt kleiner. Dabei, wenn mehr Leute was geben würden, jeder nur so viel, dass er selbst nichts entbehren muss, käme ordentlich was zusammen. Aber die Menschen werden immer gleichgültiger und jeder denkt nur noch an sich, sagt sie. Das merken auch die im Tierheim Herzsprung, die mich damals vor der polnischen Gaskammer gerettet haben. Traurig das, wirklich traurig.

Das war´s für heute, gleich ist es Zeit für meine Medizin. Also, bis denne.

Macht´s gut, Nachbarn!

Euer BARNY

 

Bei solchem Wetter jagt man doch keinen Hund vor die Tür

(jedenfalls nicht mich!)

Lieber mach´ ich´s mir im Bett gemütlich und ratze,

bis die Sonne wieder scheint!

Lebenslichter 19.11.2020, 20.25 | (0/0) Kommentare | PL

Aus dem Schatzkästchen: Wie Bolle auf dem Milchwagen

Hey, Bolle!

Da staunste, was? Biste zum Patenonkel gekommen wie die Jungfrau zum Kind! Na ja, als wir Dein Foto im Internetz gesehen haben, konnten wir nicht widerstehen. Herrchen hat Dich zuerst entdeckt und dann Frauchen gezeigt. Die meinte sofort, der sieht ja aus wie unser Woody. Also, ganz soweit würde ich jetzt nicht gehen, aber ähnlich sind wir uns schon. Könnten tatsächlich entfernt verwandt miteinander sein. Obwohl, Du kommst ja aus Polen und ich aus Rumänien. Aber wer weiß, vielleicht ist irgendein Ur-Urgroßvater mütterlicher- oder väterlicherseits weit rumgekommen. Soll es bei den Zweibeinern ja auch geben, hehehe…

Altersmäßig sind wir ungefähr gleich, mich schätzen sie auf zehn bis zwölf Jahre. War kein schönes Leben da auf der Straße und die drei Jahre im Hundeknast, kannste mir glauben. Hatte aber einen guten Schutzengel, eine ganz liebe Frau, die mich gefüttert und aus dem Gefängnis rausgeholt hat. Wollte sie schon viel früher machen, aber die haben ihr erzählt, ich wäre langst totgebissen worden. Sauerei das!

Überfahren hamse mich auch und dann liegenlassen. Ist alles irgendwie krumm und schief zusammengewachsen, deswegen ist mein linkes Hinterbein kürzer als das rechte. Wenn Wetterumschwung ist, merke ich es schon in den Knochen, man ist ja nicht mehr der Jüngste.

Du, das mit dem Zähnezeigen und Knurren bringe ich auch noch manchmal, sogar meinem Herrchen gegenüber, wenn der mir Halsband und Leine anlegen will. Kommt wohl daher, weil mich Männer mit dieser grässlichen Drahtschlinge eingefangen und ins Hundeasyl verschleppt haben.

Damit es keine Missverständnisse gibt: Unser Herrchen ist ein dufter Typ, immer freundlich und geduldig und ich weiß, es macht ihn traurig, wenn ich mich so verhalte. Aber da kann ich nix für, steckt eben noch so drin. Seit zehn Monaten lebe ich jetzt hier und alles ist gut. Für Dich hoffe ich das auch, wobei ich finde, Du hast ordentlich Dusel gehabt, dass Du gerade in Herzsprung gelandet bist. Barny, mein Rudelkumpel, den Deine Pflegeeltern in Polen aus einer Tötungsstation gerettet haben, hat mir allerhand erzählt. Er sagt, die Bertholds haben das Herz auf dem rechten Fleck, die geben ihr letztes Hemd für ihre Schützlinge. Deswegen die Patenschaft für Dich, hilft ja vielleicht ein bisschen weiter. Herrchen und Frauchen lassen ausrichten, wenn der monatliche Betrag mal nicht ausreicht, weil Du zum Beispiel krank wirst (hoffen wir aber nicht!) und besondere Medizin brauchst oder so, dann sollen sich die lieben Bertholds bitte melden.

So, alter Junge, das war´s für heute. Halt die Ohren steif, lass es Dir gut gehen, bleib gesund und tu nix, was ich nicht auch tun würde, haste gehört? Dass mir keine Klagen kommen!

Einen kräftigen Pfotendruck und ein herzliches „WAU!“ sendet Dir Dein Patenonkel WOODY


WHO IS WHO?

(links BOLLE, rechts unser WOODY)

Lebenslichter 08.11.2020, 18.58 | (0/0) Kommentare | PL

2021
<<< April >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2627282930  
Worum es geht:



Tagtäglich verlöschen auf unserer Erde unzählige Lebenslichter - durch Achtlosigkeit und Gleichgültigkeit oder vorsätzlich, aus Grausamkeit und purer Lust am Töten. Es werden aber auch immer neue Lichter angezündet - durch freundliche Gedanken und liebevolles Handeln. Ich glaube fest daran, dass eines Tages daraus eine große, helle Flamme entstehen kann, die alle Lebewesen wärmt. Dieses Blögchen möchte hierzu seinen bescheidenen Beitrag leisten.






"Menschliches Mitgefühl darf nicht vor dem Bruder Tier haltmachen. Unsere besondere Stellung gibt uns eine besondere Verantwortung. Wir müssen dafür sorgen, dass kein Geschöpf unnötig leidet." UTE LANGENKAMP


******************




MEIN LEITSPRUCH:


Sei dankbar für das Gute in deinem Leben 

und denke auch ans Teilen


******************




    

    



Ich widme diese Seite in Liebe, Dankbarkeit und tiefem Respekt

allen Tierseelen der Welt.



Über mich

Geboren vor 65 Jahren als waschechte Berliner Pflanze, mit reinem Spreewasser getauft und in der Heimatstadt fest verwurzelt geblieben.Verheiratet mit dem besten aller Ehemänner und glückliches Frauchen von sieben allerliebsten Fellnasen.


Einige Beiträge dieses Blogs enthalten

kostenfreie, unbestellte Werbung

durch Bilder, Namensnennung

und/oder Verlinkung,

welche meinen persönlichen

Geschmack wiedergeben

und KEINE Kaufempfehlung darstellen!



"Wenn du mit den Tieren sprichst,
werden sie mit dir sprechen,
und ihr werdet euch kennenlernen.
Wenn du nicht mit ihnen sprichst,
dann werdet ihr euch nie kennenlernen.
Was du nicht kennst, fürchtest du.
Was du fürchtest, zerstörst du."

~Häuptling Dan George~

***************
************



Träumen wir gemeinsam
von einer besseren Welt...
Besucherzaehler